Rechtschreibregel: „ss“ oder „ß“

Die korrekte Anwendung von „ss“ und „ß“ ist eine Herausforderung für viele, die auf Deutsch schreiben. Doch keine Sorge, es gibt Rechtschreibregeln: „ss“ oder „ß“ ist bald keine Frage mehr für Sie.

Dieser Blogbeitrag erläutert die drei wichtigsten Regeln, um den Gebrauch von „ss“ und „ß“ in Ihren Texten sicher zu beherrschen. Sie werden sehen, dass es gar nicht so schwer ist, wenn man die grundlegenden Prinzipien kennt.

Der letzte und vierte Tipp ist wichtig für die korrekte Typographie – berührt also nicht im engen Sinne die Rechtschreibung: ss- oder ß-Regeln.

Doch zuerst ein Blick auf typische Fehler bei der Frage „ss“ oder „ß“. Sie erkennen eigene Fehler wieder? Keine Sorge. Mit Korrektorats- und Lektoratserfahrung seit mehr als 20 Jahren kann ich Ihnen versichern: Sie sind nicht allein!

Nach den typischen Fehlern finden Sie drei Regeln, um die Fehler bei doppel ss oder ß künftig zu vermeiden.

Los geht’s!

„ss“ oder „ß“? Typische Fehler

dass oder daß?

Früher wurde die Konjunktion dass am Ende mit -ß geschrieben. Also: daß. Wie gesagt: Früher. Seit der Rechtschreibreform im Jahr 1996 ist diese Schreibweise falsch. Es gilt ausschließlich die neue Schreibweise mit Doppel-s geschrieben: „dass“.

Vom „daß“ sollten Sie sich also wirklich verabschieden. Aber Vorsicht. Nicht das „ß“ an sich wurde abgeschafft. Darum müssen Sie auch weiterhin: „Straße“ schreiben.

Strasse statt Straße

Immer wieder lese ich in Broschüren, Flyern und anderen Publikationen Strasse. Richtig aber ist: Straße!

Meine Vermutung: Viele Menschen haben irgendwann mitbekommen, dass es kein daß mehr gibt und daraufhin auch bei Straße das „ß“ abgeschafft und durch ein doppeltes s ersetzt.

Kein ß in der Schweiz

Vielleicht liegt die Schreibweise „Strasse“ aber auch daran, dass Sie es in der Schweiz sehen? Und die Schweiz steht ja schließlich für Korrektheit. Aber Vorsicht! In der Schweiz wird das „ß“grundsätzlich nicht verwendet, sondern durch „ss“ersetzt. In diesem Punkt ist die Schweiz also kein Vorbild für die deutsche Rechtschreibung.

reissen und aussen statt der richtigen Schreibweise: reißen und außen

Ob es an der Abschaffung des früheren „daß“ liegt – oder vielleicht doch an der Schweiz: Warum das „ß“ auch bei diesen wie vielen anderen Wörtern angewendet werden muss, lesen Sie weiter untern bei den wichtigsten Rechtschreibregeln „ss“ oder „ß“.

Fehlerquelle zusammengesetzte Wörter

Vielleicht haben Sie gespeichert, dass es bei zusammengesetzten Wörtern im Zuge der Rechtschreibreform Änderungen gab? Welche genau und ob diese überhaupt die Frage „ss“ oder „ß“ betreffen, haben viele Menschen allerdings nicht im Kopf.

Zwar würden die meisten Menschen noch immer richtig „Fuß“ schreiben. Wenn es allerdings um die beliebte Ballsportart geht, schreiben einige plötzlich „Fussball“. Richtig aber ist: Fußball. Dieselbe Regel gilt beispielsweise auch bei dem Wort „Fußboden“ – aus dem (Innen-)Architekten, Planer und Designer nicht selten Fussboden machen. Richtig aber ist: Fußboden.

Rechtschreibregeln ss oder ß

#1: Hinter kurzen Vokalen steht grundsätzlich ss, auch am Wortende

Eine einfache Regel: Folgt auf einen kurzen Vokal ein scharfes „s“, schreiben Sie „ss“. Diese Regel gilt auch am Wortende. Hier einige Beispiele zur Verdeutlichung:

  • Fluss (der Vokal „u“ ist kurz)
  • Fass (der Vokal „a“ ist kurz)
  • Kuss (der Vokal „u“ ist kurz)
  • Muss (der Vokal „u“ ist kurz)

Beachten Sie bitte Wörter, die auf „-nis“ oder „-ismus“ enden: Trotz des kurzen Vokals „i“ schreiben wir hier nur „s“ wie beispielsweise bei:

  • Ereignis (der Vokal „i“ ist kurz)
  • Zeugnis (der Vokal „i“ ist kurz)
  • Rassismus (der Vokal „i“ ist kurz)
  • Optimismus (der Vokal „i“ ist kurz)

Merke: Kurze Vokale sind Laute, die schnell und mit geringer Dehnung ausgesprochen werden. Sprechen Sie das Wort laut und deutlich aus – ein kurzer Vokal dauert nur einen Augenblick.

#2: Hinter langen Vokalen steht immer ß

Nach einem langen Vokal verwenden Sie immer „ß“. Hier einige Beispiele:

  • Straße (der Vokal „a“ ist lang)
  • Fuß (der Vokal „u“ ist lang)
  • Gruß (der Vokal „u“ ist lang)
  • Spaß (der Vokal „a“ ist lang)

Merke: Ein langer Vokal wird gedehnt ausgesprochen und ist deutlich hörbar.

Regel 3: Hinter au, äu, eu und ei steht grundsätzlich ein ß

„au“, „äu“, „eu“ und „ei“ sind sogenannte Doppellaute (Diphtonge) und werden wie lange Vokale behandelt. Deshalb folgt auf sie stets ein „ß“. Hier sind einige Beispiele:

  • außer (der Diphthong „au“)
  • heiß (der Diphthong „ei“)
  • weiß (der Diphthong „ei“)
  • Äußerung (der Diphthong „äu“)
  • scheußlich (der Diphthong „eu“)

#4: In VERSALIENSCHREIBUNG wird das ß grundsätzlich SS geschrieben

Wenn Sie Texte in Großbuchstaben schreiben, ersetzt „SS“ das „ß“. Dies gilt für Überschriften, Schilder und andere Anwendungen.

Beispiele: Sie schreiben also nicht STRAßE, DACHGESCHOß, MAß usw., sondern

  • Straße in Großbuchstaben: STRASSE
  • Dachgeschoss in Großbuchstaben: DACHGESCHOSS
  • Maß in Großbuchstaben: MASS

Zusammenfassung der Regeln

Um Ihnen das Lernen und Anwenden der Regeln zu erleichtern, habe ich eine kurze Übersicht zusammengestellt:

  1. Hinter kurzen Vokalen steht „ss“. Beispiele: Fluss, Fass, Kuss …
  2. Hinter langen Vokalen steht „ß“. Beispiele: Straße, Fuß, Spaß …
  3. Hinter au, äu, eu und ei steht „ß“: Beispiele: außer, Häuser, heiß …
  4. In VERSALIENSCHREIBUNG wird „ß“ als „SS“ geschrieben: Beispiele: Straße – STRASSE, Maß – MASS …

Fazit

Die Unterscheidung zwischen „ss“ und „ß“ mag zunächst kompliziert erscheinen, doch mit diesen vier einfachen Regeln wird es Ihnen leicht fallen, korrekt zu schreiben. Im Zweifelsfall schlagen sie im Duden nach, denn er liefert nicht nur die richtigen Schreibweisen, sondern auch viele Beispiele und Erklärungen.

Diese 3 + 1 Grundregeln decken viele Fälle ab und können vergleichsweise einfach behalten und angewendet werden. Leider war es das aber noch nicht. Denn in der deutschen Sprache gibt es auch noch Wörter mit „s“. Die Frage „s“, „ss“ oder „ß“ erörtere ich in einem weiteren Beitrag. Schauen Sie also wieder vorbei!

Nun aber: Viel Erfolg für Ihre Texte und Publikationen mit meinen kleinen Tipps!

Das Beherzigen dieser Tipps kostet Sie zu viel Zeit oder Aufmerksamkeit, die Sie gerne für andere Dinge einsetzen möchten? 2007 habe ich mich selbstständig gemacht. Korrekte Schreibweisen und gute Texte sind schon viel länger mein täglich Brot.

Schreiben Sie mir und ich schicke Ihnen ein unverbindliches Angebot.

Teile diesen Beitrag, damit auch andere von den Inhalten profitieren können!