Korrektorat & Lektorat: Textoptimierung nach Ihren Bedürfnissen

Gerne hole ich das Beste aus Ihren Texten heraus. In der Regel ist dafür ein Lektorat nötig. Ein Korrektorat ist nur dann sinnvoll, wenn der Text sprachlich und inhaltlich bereits rund ist. Ich sage Ihnen, was ich für angebracht halte – aber selbstverständlich entscheiden Sie.

 

Korrektorat: Damit die Mindeststandards erfüllt sind

Ihr Text ist schon von anderen kompetenten Menschen intensiv geprüft und verbessert worden? Sie sind sich daher sicher, dass Sie Ihre Sätze nur noch auf

  • Rechtschreibung (Orthografie),
  • Grammatik und
  • Zeichensetzung (Interpunktion)

überprüfen lassen möchten. Prima! Dann ist ein Korrektorat goldrichtig.

Fallen mir darüber hinaus beispielsweise zu lange Sätze, unklarer Textaufbau, Wortwiederholungen oder Ähnliches auf, markiere ich selbstverständlich die entsprechenden Stellen. Allerdings suche ich keine Lösung, wenn Sie mich mit einem Korrektorat beauftragt haben.

Ob Broschüre, Manuskript oder Website: Ich prüfe alles und suche akribisch nach Fehlern. Unnötig zu sagen: Natürlich folge ich den Duden-Empfehlungen. Und manchmal ist auch die DIN 5008 mit ihren Schreib- und Gestaltungsregeln für die Text- und Informationsverarbeitung gefragt.

Lektorat: Damit Ihre Texte gerne gelesen werden

Ihnen fehlt die Zeit, Ihrem Text den letzten Schliff zu verpassen? Sie haben ein Manuskript, an dem Sie schon so intensiv gearbeitet haben, dass Ihnen inzwischen der klare Blick fehlt? Sie haben den Eindruck, dass einige Sätze zu umständlich sind? Vielleicht vermuten Sie auch, dass dem Text der letzte Pfiff fehlt. Sprechen wir darüber!

Mit einem Lektorat hole ich gerne das Beste aus Ihrem Text. Auf Wunsch optimiere nicht nur stilistisch, sondern sorge auch für einen klaren Aufbau. Selbstverständlich habe ich Respekt vor Ihren Texten und orientiere mich bei Änderungen an Ihrem Stil. Außerdem habe ich auch Ihre Zielgruppe im Blick und die Wirkung, die Sie bei Ihrem Publikum erzielen möchten.

Korrektorat und Lektorat: Preise

Der Zeitaufwand für ein Korrektorat oder Lektorat ist abhängig vom Schwierigkeitsgrad der Texte, von Art und Umfang der Fehler, dem Abgleich uneinheitlicher (Produkt-)Schreibweisen, Qualität der Texte usw. Daher kann ich ohne Sichtung des endgültigen Textes nicht verbindlich kalkulieren.

Natürlich sage ich Ihnen, was meiner Meinung nach an den Texten verbessert werden könnte und erläutere Ihnen meine Empfehlungen anhand Ihrer Texte. Über die Art und Tiefe des Lektorats bestimmen jedoch selbstverständlich Sie – und damit auch über die anfallenden Kosten. Je nach Tiefe und Umfang des Lektorats erhöht sich der Preis pro Normseite.

Eine Normseite entspricht 1.500 Zeichen inklusive Leerzeichen.

Jeder Text ist anders. Damit Sie dennoch eine Kalkulationsgrundlage haben, finden Sie hier eine  Preisübersicht zu häufig angefragten Leistungen.

Zum Preis eines Fahrrads können Sie natürlich keinen Ferrari erwarten. Denn es gilt: Je mehr ich Ihre Texte bearbeite, umso mehr kostet es auch. Aber mit meiner Erfahrung kann ich Ihnen Vorschläge machen, wie wir Ihr Budget optimal nutzen.

Korrektorat

ab 5,50 Euro/Normseite (inkl. MwSt.)

Ich korrigiere

  • Rechtschreibung,
  • Grammatik und
  • Zeichensetzung.

Und wo nötig, folge ich der DIN 5008 mit ihren Schreib- und Gestaltungsregeln für die Text- und Informationsverarbeitung. Klar.

Lektorat

ab 6,50 Euro/Normseite (inkl. MwSt.)

Bei einem Lektorat überarbeite ich Ihre Texte stilistisch.

  • Zu viele unnötige Wortwiederholungen?
  • Zu lange Sätze?
  • Schiefe Bilder?

Übernehme ich gerne!

Wenn es eilt: Expresslektorat

Mehrere Korrekturschleifen und etwas zeitlicher Abstand zur ersten Überprüfung des Textes erhöhen natürlich die Sicherheit. Manchmal ist das zeitlich einfach nicht drin, weil Ihnen ein Drucktermin oder Abgabefrist Nacken sitzt.

Je nach Termindruck bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten an. Auf einige Arbeitsschritte könnte ich in so einem Fall verzichten. Das spart Zeit – und Geld. Ob meine Vorschläge eine Option für Sie und Ihren Text sind, klären wir am besten im Gespräch oder per Mail.

Selbstverständlich können wir verbindlich vorab einen Termin reservieren. Vor allem bei längeren Publikationen empfehle ich das sogar.

Aufschläge auf die regulären Preise bei durch den Auftraggeber verursachter kurzfristiger Bearbeitung: 50 Prozent bis 80 Prozent.

Sie suchen eine andere Leistung?

Sie brauchen eine etwas anders geartete Leistung? Beispielsweise weil Ihr Text nicht nur stilistisch geschliffen und für Suchmaschinen optimiert werden soll? Oder vielleicht eine umfangreiche Textredaktion?

Erledige ich passgenau nach Ihren Wünschen. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir, damit ich Ihnen ein individuelles Angebot erstellen kann!

Weitere Leistungen rund um Texte & Textoptimierung

Sie haben noch nicht gefunden, was Sie suchen? Neben Korrektorat und Lektorat biete ich weitere Leistungen an:

 

Sie haben Texte, die Sie prüfen lassen möchten?

Kontaktieren Sie mich!

FAQ: Korrektorat, Lektorat und Textredaktion

Wie läuft eine Zusammenarbeit ab?

Sie möchten mit mir zusammenarbeiten? Wunderbar! So läufts:

Schritt 1: Bitte übermitteln Sie mir Ihre Texte oder einen Textauszug. Bitte teilen Sie mir auch mit,

  • in welchem Zeitraum das Lektorat erfolgen soll (wann bekomme ich den Text, wann möchten Sie den korrigierten/lektorierten Text zurück?) und
  • welchen Gesamtumfang der Text hat (Gesamtzeichenzahl inklusive Leerzeichen).

Selbstverständlich behandle ich alle Daten und Texte, die Sie mir zusenden, vertraulich.

Schritt 2: Ich schreibe Ihnen ein individuelles, unverbindliches und kostenfreies Angebot, in dem ich die Kosten transparent aufschlüssele. Im Angebot halte ich auch schriftlich fest, bis wann Sie die korrigierten oder lektorierten Texte erhalten.

Schritt 3: Sobald ich alle Texte und das von Ihnen unterschriebene Angebot erhalten habe, lege ich los. Je nach Vereinbarung mit Gesprächen während der Bearbeitungszeit oder bei einem abschließenden Gespräch.

Schritt 4: Nach Abschluss des Auftrags erhalten Sie die Rechnung.

Je nach Auftragsvolumen mache ich mich erst an die Arbeit, wenn Sie eine Anzahlung geleistet haben.

Welche Dateiformate oder Redaktionssysteme sind möglich?

Wir können per E-Mail, telefonisch oder mittels Cloud-Diensten zusammenarbeiten. Ich bearbeite Texte und Publikationen in den gängigen Formaten (z. B. PDF, Word-, PowerPoint- oder OpenOffice-Dokumente).
Auf Wunsch arbeite ich auch bei Ihnen vor Ort. Aber auch aus der Ferne können Sie mich auch in Ihre Arbeitsabläufe integrieren. Dafür müssen Sie mich nur in Ihr CMS bzw. Ihr Redaktionssystem einbinden (z. B. WordPress, Censhare oder Typo3).

Wie behalten Sie Überblick & Kontrolle?

Ihre Texte sind Ihre Texte – ich habe höchsten Respekt davor. Selbstverständlich mache ich alle Korrekturen und Änderungsvorschläge für Sie sichtbar und nachvollziehbar.

Wenn Sie mir Dateien zusenden, lektoriere ich beispielsweise Ihre Word- oder OpenOffice-Dokumente im Überarbeitungsmodus. Sie sehen meine Änderungen, können dieses annehmen oder ablehnen. PDF-Dateien lektoriere ich mithilfe der Kommentarfunktion. Korrekturen und Änderungen müssen Sie nach Erhalt noch in Ihr Dokument einpflegen.

Zugegeben: Papier ist bei mir schon lange nicht mehr eingetroffen. Natürlich ist aber auch diese Möglichkeit nicht ausgeschlossen. In dem Fall korrigiere ich handschriftlich auf Ihrem Papierausdruck. Hierbei verwende ich die Korrekturzeichen nach DIN 16511.

Was tun, wenn es eilt?

Sie brauchen ein Express-Korrektorat oder Express-Lektorat, weil Sie großen Termindruck haben? Selbst wenn die Zeit knapp ist, können Sie auf meine „Pingeligkeit“ zählen. Auch unter Zeitdruck arbeite ich gründlich.

Wenn Sie mich telefonisch nicht erreichen, dann schreiben Sie mir bitte eine Mail. Ich rufe Sie dann so schnell wie möglich zurück oder schreibe Ihnen.

Bei Eilaufträgen, Nacht-, Feiertag- und Wochenendarbeit erhebe ich unter Umständen einen Zuschlag von bis zu 80 Prozent.

Keine Mahnung Meer: Reicht die automatische Textprüfung?

Korrektorat oder Lektorat kosten. Da kann man sich schon mal fragen: Reicht die automatische Fehlersuche von Textverarbeitungsprogrammen nicht aus? Ganz klar: NEIN. Und zwar nicht nur, wenn es um stilistische Feinheiten oder sprachliche Zwischentöne geht, sondern auch bei handfesten Fehlern.

Zwar hat sich die künstliche Intelligenz schon ganz gut entwickelt. Aber weder die automatische Rechtschreibprüfung von Word noch die Online-Prüfung auf www.duden.de findet alle Fehler in folgenden Sätzen:

Ich heiß Astrid Biesemeier. Ich Arbeit als freie Autorin und Lektorin in Frnakfurt. Seid alle Kunden pünktlich bezahlen, schreib ich keine Mahnung Meer.

Mein Schreibprogramm kennt meinen Nachnamen. Darum unterschlängelt es ihn nicht. Die Duden-Prüfung fragt immerhin, ob es sich um einen Eigennamen handelt. Und der Buchstabendreher in Frankfurt fällt selbstverständlich beiden Programmen auf. Der Rest? Nicht.

Korrekt wäre übrigens: Ich heiße Astrid Biesemeier. Ich arbeite als freie Autorin und Lektorin in Frankfurt. Seit alle Kunden pünktlich bezahlen, schreibe ich keine Mahnungen mehr.

Korrektursoftware leistet dennoch wertvolle Dienste! Sie findet Buchstabendreher, doppelte Wörter und sicher auch so manchen Fehler, den selbst ein erfahrener Lektor wegen der sogenannten Mustererkennung übersehen könnte: Beim Lesen sorgt die „Mustererkennung“ nämlich dafür, dass das Gehirn die Wörter mit falschen Buchstaben für uns korrigiert. Zumindest bei Wörtern, die wir kennen oder die wir aus dem Zusammenhang erschließen können. Frnakfurt statt Frankfurt ist ein gutes Beispiel dafür.

Fehler trotz Lektorat oder Korrektorat?

Mein Ziel ist immer die bestmögliche Qualität zu gewährleisten. Aber ich bin ein Mensch und nicht perfekt. Sollten Sie mit der Qualität meiner Arbeit nicht zufrieden sein, lassen Sie es mich bitte wissen. Vielleicht finden wir eine Lösung.

Selbstverständlich haben Sie das Recht, einen sprachlich hochwertigen Text von mir zu bekommen. Dafür bezahlen Sie schließlich. Meines Erachtens ist das eigentliche Ziel, dass Sie das Gefühl haben, dass Ihr Text durch das Lektorat besser geworden ist. Der Branchenverband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL) geht übrigens davon aus, dass bei den marktfähigen Preisen bei einem „guten“ Korrektorat oder Lektorat etwa 95 Prozent aller Orthografie-, Interpunktions- und Grammatikfehler gefunden werden sollten.

Kann ein fehlerfreier Text garantiert werden?

Die ehrliche Antwort lautet: LEIDER NICHT. Denn selbst bei einem zweiten gründlichen Lektorat oder Korrektorat können Fehler übersehen werden. Schon weil bei aufwendigeren Textbearbeitungen eine Art menschliche „Autokorrektur“ wirksam werden kann (Mustererkennung) – und die liest beispielsweise einen Buchstabendreher richtig oder ergänzt ein fehlendes Zeichen.

Wichtig scheint mir die Verhältnismäßigkeit. Denn natürlich haben Sie das Recht, einen sprachlich hochwertigen Text von mir zu bekommen. Schließlich bezahlen Sie dafür. Der Branchenverband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL) geht davon aus, dass bei den marktfähigen Preisen bei einem „guten“ Korrektorat oder Lektorat etwa 95 Prozent aller Orthografie-, Interpunktions- und Grammatikfehler gefunden werden sollten.

Ich selbst ärgere mich wahnsinnig, wenn ich mal einen Fehler übersehe. Ich weiß aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit, alle Fehler zu finden, steigt, wenn die Fehlerdichte im Ausgangstext niedrig ist.
Trotz meiner sorgfältigen Prüfung sollten Sie den Text vor allem vor Drucklegung noch einmal kontrollieren. In heiklen Fällen – beispielsweise, wenn ein Kundenmagazin oder eine Werbebroschüre in den Druck gehen soll – empfiehlt sich mindestens ein 4-Augen-Korrektorat. Zwei Augenpaare finden mehr als ein Augenpaar.