Langjährige Erfahrung

Arbeit für diverse Medien, Institutionen, Agenturen und Unternehmen

Seit mehr als 20 Jahren schreibe, prüfe, redigiere, korrigiere und lektoriere ich verschiedene Textarten für unterschiedliche Medien: von journalistischen und künstlerischen über werbliche bis hin zu wissenschaftlichen Texten, für das Internet ebenso wie für gedruckte Medien oder die Bühne. Außerdem unterstütze ich Redaktionen, Agenturen, Pressestellen, Unternehmen und Institution bei der redaktionellen Arbeit: u. a. Publikation von Magazinen, Newsletter-Erstellung, Websitebetreuung, Facebook-Auftritt.

Grenzen erweitern

Was ich mache, wenn ich nicht arbeite

Wenn ich nicht arbeite, dann wandere ich, tanze ich Tango Argentino, finde ich es bereichernd, andere Länder, Menschen, Kulturen und Lebensweisen zu entdecken und meine eigenen Grenzen zu erweitern. Ich unternehme auch Reisen in literarische und theatrale Welten oder lese Sachbücher. Außerdem interessiere ich mich für Flamenco und Yoga. Oft genug vermischen sich Neigung und Beruf. Wunderbar!

Ehrenamtliches Engagement

Deutsch für Geflüchtete

Ganz klar! Deutsch für Geflüchtete unterrichten. Ich habe selbst einige Sprachen gelernt und verdiene mit der deutschen Sprache mein täglich Brot. Ich bin begeistert von unserer manchmal komplizierten und komplexen Sprache, vom Reichtum der deutschen Kultur, des Rhein-Main-Gebiets und Frankfurts. All das möchte ich gerne teilen. Außerdem war ich selbst in einigen Ländern unterwegs und weiß daher, wie wichtig es ist, dass man die Sprache eines Landes (etwas) versteht und spricht oder jemanden kennt, der einem hilft, sich zurechtzufinden.
Unser gemeinnütziger Verein Refugees Welcome: Frankfurt zeigt Herz hat es 2017 unter die letzten 20 von insgesamt 255 Projekten geschafft, die sich um den Deutschen Integrationspreis der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung beworben hatten. Und 2016 hat unser Deutschunterricht-Projekt SpeakOut den Frankfurter Bürgerpreis gewonnen!

Arbeitsstationen

Besonders freue ich mich über die kontinuierliche Zusammenarbeit mit manchen Auftrag- bzw. Arbeitgebern. Eine Auswahl finden Sie hier.

Freie Redakteurin für das CUBE-Magazin (seit 2014)

Viermal jährlich sorge ich dafür, dass pünktlich ein neues Heft vorliegt. Als Redakteurin übernehme ich u. a. folgende Aufgaben: Ich recherchiere passende Objekte, kontaktiere Architekturbüros und verfasse bzw. redigiere Berichte aus den Bereichen Architektur/Wohnen, lokale Gewerbearchitektur, Stadtentwicklung, Innenarchitektur, öffentliche Bauten, Garten- und Landschaftsbauprojekte. Damit alles schnell und unkompliziert läuft, arbeite ich mit den Redaktionssystemen Censhare und Typo3.

Presse- und Informationsamt der Stadt Frankfurt (2008 - 2015)

Bis 2015 gab es das Presse- und Informationsamt der Stadt Frankfurt. Zwischen 2008 und 2015 durfte ich mein Lieblingsamt immer wieder als freie Autorin, Redakteurin oder auch Projektassistentin unterstützen.

Kulturcampus Frankfurt: redaktionelle Mitarbeit (2011 - 2013)

Zunächst für das Büro der ehemaligen Oberbürgermeisterin Petra Roth, dann für die ABG Frankfurt Holding GmbH: Das Projekt Kulturcampus hat mir interessante Einblicke in die Entstehungsphase des neuen Quartiers geschenkt.

Arbeit für Zeitungen und Magazine (seit 1995)

Während meines Studiums habe ich habe ich meine ersten Texte für die Tagespresse geschrieben und gegen Ende ein Praktikum in der Feuilleton-Redaktion der Süddeutschen Zeitung absolviert. Heute schreibe ich vor allem Theater-Kritiken für die Frankfurter Neue Presse. Und das schon seit dem Jahr 2000.

Staatstheater Darmstadt und Stadttheater Gießen (2001 - 2006)

Vor meiner Freiberuflichkeit war ich angestellt. Und zwar als Schauspiel-Dramaturgin und Assistentin des Schauspieldirektors. Während der Zeit haben Texte aller Art natürlich auch eine wichtige Rolle gespielt. So habe ich nicht nur unter anderem geschrieben, redigiert und lektoriert, mich um Publikationen wie Programm- und Spielzeithefte gekümmert, sondern auch (szenische) Lesungen konzipiert. Mit dem Ziel mich selbstständig zu machen habe ich das Theater 2006 verlassen.