Wie wünschenswert ist das Machbare?

Buch-Redaktion für die BHF-Bank-Stiftung

 

Mit dem Motto „Leben erfinden – Über die Optimierung von Mensch und Natur“ greifen die Frankfurter Positionen 2008 die Erneuerungsdynamik in Biowissenschaften, Gentechnik und Ökonomie auf. Wissenschaft und Technik fordern den Menschen heraus. Die Frage lautet längst nicht mehr nur: Wie machbar ist das Wünschenswerte? Sondern oft schon: Wie wünschenswert ist das Machbare?

Bekannte Wissenschaftler, Experten oder Praktiker diskutieren (über) biologische, ethische, evolutionsgeschichtliche, ökonomische, politische und rechtliche Grundlagen, Grenzen oder Herausforderungen. Wie weit kann oder darf Patentierung gehen? Müssen wir uns auf eine neue Ökonomie einstellen, deren Ressource das Lebendige selbst ist? Welche Folgen hat die intensive Verwertung von (Gesundheits-) Daten? Wie „gläsern“ ist der Patient? Was passiert, wenn die Forschung Mikroben so verändert, dass diese Aufgaben für die Menschheit übernehmen?

Für die BHF-Bank-Stiftung habe ich die Redaktion dieser Publikation übernommen: u. a. Erfassung der Vorträge und Publikumsdiskussionen (zum Teil nach Tonmitschnitten), Abstimmungen mit den Referenten, Klappentexte, Schlussredaktion, Autorisierungen.

Vielen Dank,

dass Sie sich Zeit für meine Arbeit genommen haben!